Reise-Geheimtipps! Wo sind die schönsten Strände?

Ich lerne auf meinen Reisen die unterschiedlichsten Touristen kennen: Leute wie mich, die auf unbestimmte Zeit reisen, und Leute, die einfach Urlaub machen, also einen begrenzten Zeitraum haben, um zu erkunden und zwischendurch auch auszupannen. Alle haben eins gemeinsam: Das Gefühl, nicht genug Zeit zu haben um alles zu sehen und vor allem zu erleben, was es zu erleben gibt. Zurecht.

Je mehr ich reise, desto mehr wird mir klar, dass ich sowieso niemals genug Zeit haben werde, um alle schönen Strände zu sehen oder alle Sehenswürdigkeiten zu bestaunen. Man kann nicht an allen Orten gewesen sein. Aber man kann an schönen Orten sein und schöne Erlebnisse haben. Wo findet man also diese Orte?

Als ich in Kolumbien war, lernte ich ein kanadisches Paar kennen, das gerade von einer Boots-Tour zurück auf dem Festland war. Sie hatten die Tour gebucht, um die Strände auf den umliegenden Inseln zu sehen. Sie waren total enttäuscht und meinten, wenn man die Strände Mexikos schon kennt, können einen die kolumbianischen Strände einfach nicht mehr schocken. Ich hab die wunderschönen Strände Mexikos auch gesehen, und ja, sie waren eindrucksvoll, trotzdem konnte ich auch die in Kolumbien sehr genießen. Mag sein, dass es in Kolumbien nicht den weißesten Sand gab und auch nicht den feinsten, den ich je unter meinen Füßen gespürt hatte. Auch das Meer war nicht das türkiseste und das Wasser nicht das wärmste. Aber wir sprechen hier immer noch von der Karibik. Wie enttäuschend kann es da schon sein? Ich fand es so großartig, morgens am Strand Sport zu machen und abends den Tag mit einem farbenfrohen Sonnenuntergang über dem Wasser zu ausklingen zu lassen. Und wenn mich jemand fragt, wo es mir am besten gefallen hat, dann sage ich: In Kolumbien. Nicht weil der Strand am schönsten war, sondern weil die Leute so großartig, offen und freundlich waren. Aber wenn man es auf die eindrucksvollsten Fotos abgesehen hat, sollte man vielleicht doch lieber woanders hin.

Wenn man mal nach den schönsten Stränden googelt, findet man etliche Listen. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es an diesen Orten niemals so aussieht wie auf diesen Bildern. Schau dir die Bilder mal an und stell dir die Farben weniger froh vor, und denk dir eine Menschenmasse hinzu. Gefällt dir das? Mir nicht.

Meistens sind die schönsten Strände auf Inseln. Ich hab die Erfahrung gemacht: je weiter ab vom Schuss, desto schöner. In erster Linie, weil es da weniger Leute hin verschlägt. Es ist einfach nicht meine Art Strandspaß, ein Handtuch in eine Menschenlücke zu legen, um darauf in der prallen Sonne zu braten. Ich schaue mir gerne Strände an, am liebsten aus einem Schatten heraus, oder klettere auf Felsen herum, und gucke mir interessante Tierchen an.

Was ein schöner Strand ist, ist für jeden unterschiedlich. Da es für mich vor allem einsame Strände sind, hilft es nicht wirklich, vorher zu recherchieren. Wenn nämlich erstmal ein einsamer Strand geleakt wurde, füllt er sich recht flott. Ich bin schon dem einen oder anderen Tipp von Bloggern gefolgt und wurde enttäuscht. Deshalb gibt's von mir jetzt auch keinen konkreten Strand-Tipp, sondern die Strategie, um einen eigenen, schönen und einsamen Strand zu finden. Häufig ist sowieso nicht der Strand selbst, sondern das Abenteuer und die Suche danach das schönste Erlebnis.

  • Wenn du kannst, dann fliege zur Nebensaison. Es werden nur ein Bruchteil der Leute da sein.
  • Wähle nicht den gehyptesten Ort für deinen Urlaub. Am schönsten fand ich es an Orten, von denen ich noch nie vorher etwas gehört hatte.
  • Plane nicht alles im Voraus, sondern hör dich vor Ort bei anderen Touristen um. Buche keine Tour anhand von Werbe-Bildern! Hör dich lieber um, was andere erlebt haben.
  • Erkunde die Gegend auch auf eigene Faust. Miete dir ein Auto, einen Roller, ein Fahrrad oder Taxi.
  • Erwarte keinen supersauberen Strand. Einsam heißt nämlich auch, dass er nicht gereinigt wird. Naturstrände sehen halt anders aus, als Resort-Strände, die jeden Morgen gesäubert werden.
  • Hinterlasse keine Spuren. Fußabdrücke sind ok, Müll aber nicht.

Ich mag auch charmante, lebendige Stadt-Strände mit Strandpromenade, wo man Abends spazieren und Leute treffen kann. Am schönsten fand ich die in Barcelona, Cádiz (Spanien) und Santa Marta (Kolumbien). In Spanien sind übrigens an den Stränden Freiluft-Sportplätze üblich. Ich hab mich dort jeden Tag so sehr auf mein Workout gefreut! Zuerst dachte ich, wenn man die im Meer untergehende Sonne als Panorama hat, würde es jedem leichtfallen, Sport zu treiben. Aber ich hab gelernt, dass doch jeder für sein eigenes Glück verantwortlich ist, auch wenn die Umstände toll sind. Eines Abends, als ich in Cádiz auf einem solchen Sportplatz trainiert hatte, lief eine Horde Mädels vorbei. Eine von ihnen musterte mich und und sagte zu ihren Freundinnen "I'm so jealous..." Dabei gab es keinen Grund, sie hatte schließlich die gleichen Voraussetzungen wie ich. Es sind halt nicht so sehr die äußeren Umstände - sondern das, was man draus macht.

Aus der Sicht von Urlaubern kann es leicht so aussehen, als hätte ich viel mehr Zeit, alles zu sehen. Hab ich aber nicht. Ich arbeite, deswegen hab ich sogar weniger Zeit. Außerdem wohne ich nicht an einem Urlaubsort, sondern reise von Ort zu Ort. Aber eins hab ich mittlerweile: Die Ruhe weg. Ich muss einfach nicht alles gesehen haben. Und auch wenn er nicht der allerallerschönste sein mag, Strand ist Strand. Und Strand ist immer cool: Die Weite, diese enorme Wassermasse und die Meeresluft...

Was ist für dich ein "guter" Strand? Worauf kommt es dir an? Und wo hat's dir bisher am besten gefallen?

Kommentare

Für mich ist ein schöner Strand einer, an dem es Ebbe und Flut gibt und an dem es so seicht ins Wasser geht das man nicht plötzlich bis zum Hals im Wasser steht. An meinem idealen Strand muss genug Platz zum Rennen sein wenn mir danach ist.

Es ist wirklich schade, dass man nie alles von der Welt sehen kann, obwohl man sich viel Zeit zum Reisen und Entdecken nehmen kann und es so viele schöne Orte gibt. Finde deine Beiträge immer so inspirierend :)

Mir persönlich gefällt Kroatien am besten. Das Meer ist so sauber und blau und die Leute sind so lebensfroh:)

Übrigens: Finde es toll, dass du so aktiv bist auf deinem Blog. Ich hoffe der zweiter Teil von ANZIEHEND kommt bald. Ich freu mich schon:)

Kroatien. Da hab ich früh morgens beim schnorcheln das erste mal Seepferdchen gesehen. Das Wasser ist kristallklar und die Insel riecht wunderbar nach Kiefern, heißen Steinen, Lavendel und Currykraut. Im Norden der Insel gibt es einen extra für Touristen aufgeschütteten Sandstrand, brauch ich nicht, die feinen Kiesel sind für mich völlig in Ordnung.Dadurch sind die kleinen Strände auch nicht so überfüllt.

Ich finde es gibt unterschiedliche Qualitäten von "guten" Stränden: eine kleine Bucht, umgeben von Felsen wie auf Inseln im Mittelmeer (z.B Korsika oder Kroatien) finde ich ebenso charmant, idyllisch und inspirierend wie kilometerlange Sandküsten wie die an der Nordsee in Dänemark, die an den meisten Abschnitten auch menschenleer und so weitläufig sind, dass man sich schier verliert in der Natur. Dazu noch Dünen von denen sich Sonnenhof-und Untergänge bestaunen lassen: mein Favorit auch wenn es sich unspektakulär anhören mag :-)
Liebe Grüße und vielen Dank fuer deine informativen Blogposts

Strände, an denen es richtig windig ist. Von mir aus auch ein kleiner Sturm, dass dir die Sandkörner wie kleine Nadelstich eins Gesicht peitschen. Ich liebe Wind...

einsame Felsenstrände in der Bretagne.
Wenn die Wellen an den Felsen schäumend brechen und man Seeanemonen in Wasserbecken entdeckt. Zwischen den rauhen Felsen entdeckt man mit ein bisschen Glück einen kleinen Privatstrand nur für sich alleine...

Der Golden Beach in Neuseeland hat mich umgehauen, überhaupt alle Strände dort. Ich war in der Nebensaison da und meistens waren die naturbelassenen, wilden Strände beinahe menschenleer. Ich mag aber auch die Strände an der Nordsee sehr, bin allerdings auch ein Nordkind. Der Strand auf Juist ist gigantisch breit und lang, im Sommer muss man aber ein bisschen laufen um seine Ruhe zu haben, gleiches gilt für Sylt. Aber die Nordsee ist spitze!

"Ich muss einfach nicht alles gesehen haben"
Menschen wären so viel entspannter, wenn sie so denken würden.. Ich finde mich sehr viel in dir wieder, Yamina. Ich habe allerdings erst vor Kurzem damit angefangen so zu denken und brauche noch etwas, um diesen neuen (Denk-) Strukturen Platz zu machen. Du bist mir eine tolle Inspiration dabei :)
Lieben Gruß,
Amelie

Ich finde ein guter Strand sollte einfach nur so leer wie möglich sein und schon gefällt er mir. Ich mag große Menschenmaßen nicht. Abgelende Strände wo nicht so viele Urlauber sind sind ideal. Und schon ist es mir egal ob es ein Kies Strand oder Sand strand ist. Ob das Wasser hell türkis oder dunkel ist.Ob es Palmen gobt oder Felsen...